OCG Horizonte Juni 2012

Datum: 
Dienstag, 19.06.2012, 18:00
Vortragende/r: 

DI (FH) Andreas Reichinger, VRVis Forschungs-GmbH

Thema: 
Tactile Paintings/Tactile Exhibits

Abstract

Kunst und Ausstellungen für blinde und sehbehinderte Menschen erlebbar gemacht

Viele Exponate in Museen und Galerien sind dazu bestimmt visuell erfasst zu werden. Menschen mit Sehbehinderung bleibt dieser direkte Zugang weitgehend verschlossen. Taktile Hilfsmittel sind eine willkommene Alternative. Ziel unserer Projektreihe ist es, die Erstellung von Tastmodellen durch den Einsatz digitaler Design Tools, 3D Scanning und Rapid Prototyping zu vereinfachen. Gemeinsam mit dem Kunsthistorischen Museum Wien wurden Methoden entwickelt um Gemälde in CNC-gefräste Reliefs bzw. mittels Laser-Cutter hergestellte Layered Depth Diagrams überzuführen. Im Technische Museum Wien wurden maßstäbliche Repliken von Exponaten erstellt, die entweder zu groß sind um durch Ertasten in ihrer Gesamtheit erfasst werden zu können, oder aus konservatorischen Gründen nicht ertast werden dürfen.

 

Über DI (FH) Andreas Reichinger, VRVis Forschungs-GmbH

Andreas Reichinger, VRVis

Nach Abschluss der HTL Leonding Abteilung Elektronik und Nachrichtentechnik studierte Andreas Reichinger Medientechnik und -design an der Fachhochschule Hagenberg und ist nun Doktoratsstudent an der Technischen Universität Wien. Seit 2004 arbeitet er als Computergraphik und -vision Researcher am VRVis - Zentrum für Virtual Reality und Visualisierung Forschungs GmbH. Seine Interessen sind breit gestreut, von Informatik über optische Phänomene und deren Wahrnehmung, Computational Photography, bis hin zu klassischer und elektronischer Kunst. Er war in Projekten diverser Richtungen involviert: Virtual Reality für Sicherheitstrainings, Lichtsimulation für Architekturszenen, marker-basiertes optisches Tracking, Kunstinstallationen, photometrischer 3D-Rekonstruktion, 3D Scanning und Rapid Prototyping. Seine aktuelle Projektreihe sucht technische Hilfsmittel mit denen optische Phänomene von blinden und sehschwachen Menschen buchstäblich be-greifbar gemacht werden können.