Quo Vadis BürgerInnenbeteiligung?

BürgerInnenbeteiligung? Ja, natürlich – aber wie funktioniert sie?
Datum: 
Donnerstag, 06.11.2014, 17:00 bis 21:00
Ort: 

OCG, Wollzeile 1, 1010 Wien

Die Beteiligung von Menschen an politischen und administrativen Prozessen ist eine wünschenswerte Belebung des demokratischen Prozesses. Sie ist aber kein Selbstläufer. Dieses OCG Symposium führt EntscheidungsträgerInnen, PraktikerInnen und Forschende zusammen, um den Stand der Erfahrung mit diesem Thema zu diskutieren und darüber zu berichten, was konkret funktioniert und was nicht.
Dabei werden politische, rechtliche und administrative Aspekte beleuchtet.

Eine hochrangige Gruppe von Experten – jeder mit dem Thema aus verschiedenster Perspektive konfrontiert – berichtet und diskutiert ihre Erfahrungen.

Programm

17:00 - 17:05
Begrüßung
Alexander Prosser, Prof. WU Wien, Mitglied des Vorstandes der OCG

17:05 - 18:40
Panel I: Partizipation auf kommunaler Ebene – Politik und Umsetzung

Moderation: Daniela Musiol, Mediatorin und Abg.z.NR

  • Maria Vassilakou, Vizebürgermeisterin und Stadträtin für Stadtentwicklung, Verkehr, Klimaschutz, Energieplanung und BürgerInnenbeteiligung (Grüne)
  • Arne Pautsch, Prof. HS Ludwigsburg, ehem. Bürgermeister der Samtgemeinde Sickte (CDU)
  • Wolfgang Riedler, Geschäftsführer Wiener Zeitung und langjähriger Stadtrat in Graz (SPÖ)
  • Stefan Zach, Pressesprecher EVN

18:40 - 19:00 | Kaffeepause

19:00 - 20:30
Panel II: Alles geregelt? Partizipation im Verwaltungsverfahren

Moderation: Robert Korbei, Greenpeace

  • Eva Schulev-Steindl, Prof., Universität Graz
  • Manfred Matzka, Leiter Präsidialsektion Bundeskanzleramt, Wien
  • Johannes Pichler, Prof., Österreichisches Institut für Europäische Rechtspolitik (t.b.c.)
  • Robert Müller-Török, Prof., Hochschule für Öffentliche Verwaltung und Finanzen, Ludwigsburg

In jedem Panel gibt es ein Impulsreferat der Referenten, anschließend Podiumsdiskussion mit der Möglichkeit von Fragen aus dem Publikum.