Was bedeutet die elektronische Schule im digitalen Zeitalter für das Lernen, Verwalten und Leiten?

Österreichische Computer Gesellschaft (OCG) lädt zu einer Diskussionsrunde am 30. September 2014 in Wien ein. Eintritt frei http://www.ocg.at/ocg-horizonte-september-2014

Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) kommen immer mehr in der Schule zum Einsatz. Was heißt das für die Schule als Institution? Was bedeutet das für die Schülerinnen und Schüler und inwieweit kann der vermehrte Einsatz von IKT die Eltern besser einbinden? Welche Vor- und Nachteile bringen die neuen Technologien im Schulleben? Zu diesen Fragen diskutieren eine Vertreterin des Bundesministeriums für Frauen und Bildung (BMBF), eine Elternvertreterin, eine Schuldirektorin und ein Sicherheitsexperte.

Es diskutieren:

  • Mag. Heidrun Strohmeyer, Bereichsleiterin, Bundesministerium für Bildung und Frauen
  • Mag. Elisabeth Rosenberger, Verbandes der Elternvereine an den Höheren und mittleren Schulen Wiens (VEV), Vorsitzende
  • Mag. Mag. Ulrike Wiedersich, Direktorin, BHAK/BHAS Bruck/Leitha
  • PD Dr. Edgar Weippl, Sicherheitsexperte, sba-research.org

Termin:

30. September 2014, 18 Uhr

Ort:

Österreichische Computer Gesellschaft (OCG), Wollzeile 1, 1010 Wien

Anmeldung und Informationen:

Die Teilnahme ist kostenlos und richtet sich an VertreterInnen des Bildungs- und Schulsystems, an Eltern und SchülerInnen und alle, die an dem Thema interessiert sind. Online-Anmeldung und Programmdetails unter http://www.ocg.at/ocg-horizonte-september-2014. (Akkreditierung für JournalistInnen per E-Mail, siehe Rückfragehinweis.)

Über OCG Horizonte:

OCG Horizonte ist eine kostenlose Veranstaltungsreihe der Österreichischen Computer Gesellschaft (OCG). Einmal im Monat diskutieren profilierte ExpertInnen aktuelle IT Themen und Trends. Kooperationspartner der Netzwerkveranstaltungen sind AUSTRIAPRO und der IT-Cluster der Wirtschaftsagentur Wien.

Montag, 22.09.2014