OCG Jahresopening 2018

IKT Trends 2020: IoT: Chancen & Risken
Date: 
Wednesday, 24.01.2018, 16:00 to 18:30
Ort: 

Österreichische Computer Gesellschaft
Wollzeile 1
1010 Wien

Topic: 
IoT - Chancen & Risken

IKT Trends 2020

Die Veranstaltungsreihe IKT Trends 2020 wird von der OCG in Kooperation mit dem Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit) durchgeführt.
IKT Trends 2020 setzt die Themenschwerpunkte rund um die Informationstechnologie. Ausgehend von der grundlegenden Fragestellung Was ist IKT heute? werden in Veranstaltungen, die über das Jahr verteilt stattfinden, Trends und zukunftsträchtige Entwicklungsmöglichkeiten präsentiert werden.
IKT ist von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung. Die Veranstaltungsserie soll die Charakteristik und die Auswirkungen aufzeigen und zum besseren Verständnis beitragen. Die unterschiedlichen Ansatzmöglichkeiten der weiteren Entwicklung über die Technologie und den Markt hinaus werden in verschiedenen Perspektiven aufgezeigt.


Programm


16:00-16:05 Uhr - Begrüßung
Wilfried Seyruck, OCG
Michael Wiesmüller, BMVIT

16:05 - 16:45 Uhr Keynote
Trustworthy IoT for Industrial Applications

Mario Drobics, Austrian Institute of Technology, Vortragsunterlagen

16:45 - 17:15 Uhr Schwerpunkt IoT

CPS/IoT: Drivers of the Next IT Revolution
Radu Grosu, TU Wien, Vortragsunterlagen

Edge Computing & IoT im Fujitsu Industrie 4.0 Kompetenzzentrum
Josef Höckner, CTO Fujitsu Österreich, Vortragsunterlagen

IoT Austria - The Austrian Internet of Things Network – Aktivitäten und Ziele 2018
Michael Werzowa, im Vorstand von IoT Austria

17:15 – 17:30 Uhr Kaffeepause

17:30 - 18:00 Uhr OCG Projekte

IKT Forschungslandkarte (OCG Projekt im Auftrag des bmvit, Projektpartner: Projektfabrik Waldhör KG)
Wilfried Baumann, OCG, Vortragunterlagen

European Driving License für Robotics and Intellegent Systems (EDLRIS) (Interreg Project der OCG gemeinsam mit TU Graz, Onlinecampus PH, PH Burgenland, Széchneyi István University, HU, John von Neumann Computer Society, HU)
Martin Kandlhofer, TU Graz, Vortragsunterlagen

18:00 Uhr Podiumsdiskussion mit den Vortragenden

Wrap up

Projekt OCG Cares - Zertifikatsübergabe an die Absolventen

Get Together

 

Moderation: Christine Wahlmüller-Schiller, OCG

 


Abstract

Trustworthy IoT for Industrial Applications

Die Digitalisierung über den gesamten Produktlebenszyklus fördert Innovation und ermöglicht neue Geschäftsmodelle. Gleichzeitig beschleunigt sie die Entwicklung und Produktion komplexer industrieller Produkte und trägt zur Verbesserung der Produktqualität und -funktionalitäten bei. Die mit der Digitalisierung einhergehende zunehmende Vernetzung (kritischer) cyber-physischer Objekte führt aber auch zu neuen sicherheitsrelevanten Anforderungen die mit bisherigen Methoden nur unzureichend gelöst werden können.
Im Projekt IoT4CPS werden Leitlinien, Methoden und Werkzeuge für sichere IoT-basierte Anwendungen in den Bereichen Connected Vehicles und Industry 4.0 entwickelt. Der Schwerpunkt von IoT4CPS liegt dabei auf der Entwicklung, Produktion und dem Betrieb von sicheren Komponenten und Anwendungen für vernetzte und autonome Fahrzeuge. Da die Konzeption und Fertigung der für vernetzte Fahrzeuge benötigten Komponenten ein hohes Maß an Integration und Informationsaustausch über den gesamten Produktionsprozess hinweg benötigt, sind die untersuchten Methoden und Werkzeuge auch im Kontext von Industrie 4.0 sehr relevant.

Über Mario Drobics

Mario DrobicsDr. Mario Drobics ist Thematic Coordinator am Center for Digital Safety & Security des AIT Austrian Institute of Technology in Wien. Er ist promovierter Mathematiker und seit 2007 am AIT tätig, wo er beginnend mit 2010 die Arbeitsgruppe für Active & Assisted Living aufbaute. Seit 2016 beschäftigt er sich mit Anwendungen und Sicherheitsfragen im Kontext von Internet of Things (IoT). Er ist in zahlreiche nationale und internationale Forschungsprojekte involviert. Derzeit leitet er das nationale Leitprojekt IoT4CPS und ist Arbeitspaketleiter im H2020 Projekt symbIoTe.

Aktuell leitet Mario Drobics

Das nationale Leitprojekt „IoT4CPS – Trustworthy IoT for cyber physical Systeme CPS“ , bei dem alle relevanten österr. Forschungsorganisationen  gemeinsam mit der Industrie an Schlüsselfragen von Safety und Security in modernen IOT Systemen zusammenarbeiten.
 

IKT ForschungslandkarteWilfried Baumann

Das Projekt IKT-Forschungslandkarte misst die Forschungsaktivität im Gebiet der IKT österreichischer Organisationen über die Anzahl der wissenschaftlichen Publikationen und stellt das Ergebnis auf einer Landkarte visuell dar. So können regionale Forschungsschwerpunkte identifiziert werden und aktive Organisationen gefunden werden.

Über Wilfried Baumann

DI Wilfried Baumann ist im OCG Team Forschung & Innovation tätig. Er betreut u.a. unseren Schul-Wettbewerb Biber der Informatik.

CPS/IoT: Drivers of the Next IT Revolution

Looking back at the time Bill Gates was one of his brilliant students, Christos Papadimitriou a Harvard professor and world-renowned computer scientist, concluded that one of the greatest challenges of the academic community is to recognising when an IT revolution is on its way. He did not see the PC revolution coming, but his student did.  Since then several others happened, such as the Internet and the Mobiles revolutions. Another imminent one is in the making:  The CPS/IoT revolution.
Cyber-physical systems (CPS) are spatially-distributed, time-sensitive, and multi-scale, networked embedded systems, connecting the physical world to the cyber world through sensors and actuators. The Internet of Things (IoT) is the backbone of CPS. It connects the swarm of Sensors and Actuators to the nearby Gateways through various protocols, and the Gateways to the Fog and the Cloud. The Fog resembles the human spine, providing fast and adequate response to imminent situations. The Cloud resembles the human brain, providing large storage and analytic capabilities.
Four pillars, Connectivity, Monitoring, Prediction, and Optimisation drive the CPS/IoT. The first two have been already enabled by the technological developments over the past years. The last two, are expected to radically change every aspect of our society,. The huge number of sensors to be deployed in areas such as manufacturing, transportation, energy and utilities, buildings and urban planning, health care, environment, or jointly in smart cities, will allow the collection of terabytes of information (Big-Data), which can be processed for predictive purposes. The huge number of actuators will enable the optimal control of these areas and drive market advantages.
Despite of all these optimistic predictions, a main question still lingers: Are we ready for the CPS/IoT revolution? In this talk, I will address the grand challenges that stand in our way, but also point out, the great opportunities of CPS/IoT.   
 

Über Radu GrosuRado Grosu

Radu Grosu is a full Professor at the Institute of Computer Engineering, Faculty of Informatics of the Vienna University of Technology. Grosu is also the Head of the Cyber-Physical-Systems Group within the Institute of Computer- Engineering, and a Research Professor at the Department of Computer Science, of the State University of New York at Stony Brook, USA.
The research interests of Radu Grosu include the modeling, the analysis and the control of cyber-physical systems and of biological systems. The applications focus of Radu Grosu includes IoT and smart CPS (e.g. smart mobility, smart production, smart buildings, smart energy, smart farming, smart health-care), cardiac myocyte networks, neural networks and genetic regulatory networks.
Radu Grosu is the recipient of the National Science Foundation Career Award, the State University of New York Research Foundation Promising Inventor Award, the Association for Computing Machinery Service Award, and is an elected member of the International Federation for Information Processing, Working Group 2.2.
Before receiving his appointment at the Vienna University of Technology, Radu Grosu was an Associate Professor in the Department of Computer Science, of the State University of New York at Stony Brook, where he co- directed the Concurrent-Systems Laboratory and co-founded the Systems-Biology Laboratory.
Radu Grosu earned his doctorate (Dr.rer.nat.) in Computer Science from the Faculty of Informatics of the Technical University München, Germany. He was subsequently a Research Associate in the Department of Computer and Information Science, of the University of Pennsylvania, an Assistant, and an Associate Professor in the Department of Computer Science, of the State University of New York at Stony Brook, USA.

 

Edge Computing & IoT im Fujitsu Industrie 4.0 Kompetenzzentrum

Fujitsu ist gemäß dem IDC’s 2017 Global IoT Decision-Maker Survey einer der Top 3 System Integratoren. Mit dem Fujitsu K5 IoT PaaS Cloud Service stellen wir eine sichere Plattform für IoT zur Verfügung und unterstützen mit den Spezialisten aus dem Industrie 4.0 Kompetenzzentrum bei der Planung und Umsetzung. Nach unseren Umfragen ist vielen noch nicht klar wie ein Digitalisierungsprojekt und IoT Lösungen erfolgreich umgesetzt werden können. Unsere Erfahrung in Kundenprojekten zeigt dass es bei Digitalisierung immer um
die Geschäftsprozesse geht, IT ist dabei der Enabler. Mit dem Activ8® Innovationsprozess bieten wir einen strukturierten und unterstützen Weg in Co-Creation die Bedürfnissen der Geschäftsbereiche mit den Möglichkeiten in Einklang zu bringen.

Über Josef HöcknerJosef Hoeckner

Der Beginn meiner Kariere war als Chemiker mit computergesteuerten Analysatoren. In mehr als 20 Jahren Erfahrung
im Rechenzentrum konnte ich umfassende Erfahrung in allen Bereichen von Information Management nach dem
Motto „save - protect - find – present” sammeln.
Als Chief Technology Officer der Fujitsu unterstütze ich unsere Kunden bei Ihren Herausforderungen in der Digitalisierung.
Von der Strategie über die Planung bis hin zur Bereitstellung von Services helfen wir beim Aufbau der digitalen Zukunft
mit unserer K5 Cloud Plattform und Digital Co-Creation als Teile der Digital Business Plattform MetaArc.

 

European Driving License für Robotics and Intellegent Systems (EDLRIS)

Die zukünftige Entwicklung von Wirtschaft, Wohlstand und Lebensqualität in Europa hängt stark von nachfolgenden Faktoren ab. Moderne Prozesse und Methoden sind essentiell für global wettbewerbsfähige Produkte. Moderne Produktion als Zusammenspiel von Robotik und Künstlicher Intelligenz (KI) werden immer bedeutender. Um solche Produktentwicklungen zu ermöglichen, werden junge Menschen mit fundiertem Wissen und entsprechenden Fähigkeiten in den Bereichen Robotik und KI benötigt. Ein entsprechend entwickelter Arbeitsmarkt trägt daher zu den strategischen Zielen des Kooperationsprogrammes (intelligentes, nachhaltiges, integratives Wachstum) entscheidend bei. Um dies zu erreichen, planen wir die Einführung eines standardisierten Ausbildungssystems für junge Menschen in den Bereichen Robotik und KI. Ein professionelles Zertifizierungssystem, ähnlich dem des ECDL, sowie die Einbindung von Stakeholdern (Bildungseinrichtungen, öffentliche Institutionen, Unternehmen) in die Projektentwicklung sollen die Akzeptanz des Ausbildungssystems und der erworbenen Fähigkeiten der jungen Menschen vonseiten der Unternehmen und weiterer Bildungseinrichtungen gewährleisten.Martin Kandlhofer

Über Martin Kandlhofer

Martin Kandlhofer schloss das Masterstudium der Softwareentwicklung an der Technischen Universität Graz 2010 ab und promovierte 2017 an der TU Graz im Fach Informatik. Aktuell arbeitet er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Softwaretechnologie der TU Graz. Die Forschung im Rahmen seiner Dissertation beschäftige sich mit der Entwicklung und Evaluierung von Konzepten im Bereich Educational Robotics und Education in Artificial Intelligence.

 

 

 

IoT Austria - The Austrian Internet of Things Network – Aktivitäten und Ziele 2018Michael Werzowa

Michael Werzowa wird vom Verein IoT Austria berichten – was hat dieser mit IoT zu tun? Worum geht es da? Was sind die Anliegen und Besonderheiten? Außerdem wird er die aktuellen Aktivitäten und Events vorstellen.

Über Michael Werzowa

Michael Werzowa ist seit fast dreißig Jahren in Projekten mit starkem Bezug zu Sicherheit und Vernetzung involviert, einerseits im Behördenbereich, andererseits im Bildungsbereich (Universität für Angewandte Kunst, FH Hagenberg, Freelearning Initiativen). Als Agiler Coach betreut er Startups. Begeisterter Aktivist in der IoT Austria.

 

 


Kooperationspartner:

 

BMVIT