Roland Wagner Preis

Roland Wagner Preis 2018

Der Australier Michael Curran erhielt für den kostenlosen Screenreader NVDA (NonVisual Desktop Access), den er gemeinsam mit dem ebenfalls blinden James Teh entwickelt hat, im Juli bei der ICCHP 2018 den Roland Wagner Award 2018 und damit das von der OCG ausgeschriebene Preisgeld von 3000 Euro. Lesen Sie dazu auch unseren Blog!

Preisverleihung Roland Wagner Award, K. Höckner, M.Curran, E.A. Draffan, K. MiesenbergerFoto: R. Pavlicek

Die OCG hat im September 2001 den Preis Roland Wagner Award on Computers Helping People with Special Needs gestiftet. Mit dem Preis werden Personen bzw. Institutionen ausgezeichnet, die sich besonders um IKT für Menschen mit besonderen Bedürfnissen verdient machen. Der Preis wird alle zwei Jahre verliehen und ist mit 3.000,- Euro dotiert

Benannt wurde der Preis nach Prof. Dr. Roland Wagner, dem Gründer der ICCHP (International Conference on Computers Helping People with Special Needs). Er ist der Gründer und Vorstand des Österreichischen Instituts Integriert Studieren, das Studenten mit besonderen Bedürfnissen an österreichischen Universitäten unterstützt. Außerdem hat er den OCG Arbeitskreises IKT für Menschen mit besonderen Bedürfnissen gegründet, der die ICCHP als herausragende internationale Veranstaltung etablierte.

Roland Wagner ist einer der IKT Pioniere für Menschen mit besonderen Bedürfnissen in Österreich und ist seit Jahren die treibende Kraft in diesem Bereich. Sein frühes visionäres Verständnis der Rolle der IKT bei der Verbesserung der Perspektiven für behinderte Menschen und sein engagiertes Eintreten für gleiche Rechte, haben wichtige Impulse für den Bewusstseinswandel in der Gesellschaft geliefert. Dieser Preis soll als Anreiz dienen und die wichtige Arbeit unterstützen, die Prof. Dr. Wagner in den letzten Jahrzehnten leidenschaftlich verfolgt hat.

 

Einreichungsverfahren

Bitte senden Sie folgende Informationen (Arbeitssprache ist Englisch) per E-Mail (icchp@aib.uni-linz.ac.at):

  • ein Nominierungsschreiben, das die herausragende Arbeit der Person oder Institution auf dem Gebiet IKT für Menschen mit besonderen Bedürfnissen beschreibt und begründet, warum diese den Preis verdient,
  • einen ausführlichen Lebenslauf der nominierten Person bzw. eine Beschreibung der Institution,
  • Verweise auf Projekte, Produkte, Publikationen, etc.

 

Nominierungskommitee:

  • Dominique Burger, BrailleNet, Frankreich
  • Christian Bühler,TU Dortmund, FTB Vollmarstein, Deutschland
  • E. A. Draffan, University of Southampton, UK
  • Deborah Fels, Ryerson University, Kanada
  • Klaus Höckner, Österreichische Computer Gesellschaft, Österreich
  • Klaus Miesenberger, Johannes Kepler Universität Linz, Österreich
  • Wolfgang Zagler, Technische Universität Wien, Österreich

 

Wer/was kann nominiert werden:

  1. Personen
  2. Organisationen (Vereine, Konsortien, Firmen, etc.)
  3. Projekte
  4. Dienstleistungen
  5. Produkte

 

Bisherige PreisträgerInnen:

Award 9: Michael Curran, NV Access, Australien

Special Award 2016: Wolfgang Zagler, TU Wien

Award 8: Dominique Burger, INSERM, BrailleNet, Frankreich

Award 7: Masakazu Suzuki, InftyProject, und Art Karshmer, University of San Francisco

Award 6: Gregg C. Vanderheiden für das Trace R&D Center der University of Wisconsin-Madison, 2012

Award 5: Harry Murphy (Centre on Disabilities at California State University at Northridge - CSUN, USA) und Joachim Klaus (Studienzentrum für Sehgeschädigte - SZS, Deutschland), 2010

Award 4: George Kerscher (DAISY Consortium, USA), 2008

Award 3: Lawrence Scadden (National Science Foundation, USA), 2006

Special Award 2006: Prof. Roland Traunmüller, anlässlich des 15. Jahrestages der Gründung des Instituts Integriert Studieren (Universität Linz)

Award 2: Paul Blenkhorn (University of Manchester, UK), 2004, für seine Leistungen im Bereich Speech and sight rehabilitation engineering for people with disabilities.

Special Award 2003: Prof. A Min Tjoa, einer der Gründer der ICCHP anlässlich seines 50. Geburtstages

Award 1: WAI-W3C, 2002

Award 0 wurde Prof. Dr. Roland Wagner anlässlich seines 50. Geburtstages im Jahr 2002 überreicht.