@ MINT

 

Zweck und Ziel des Arbeitskreises:

Der OCG Arbeitskreis @MINT versteht sich als Kompetenzträger für das Thema MINT – Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Der Arbeitskreis setzt sich zum Ziel wichtige AkteurInnen zu vernetzen und das vorhandene vielfältige Wissen für alle verfügbar zu machen.

MINT Kompetenzen werden als wesentlich dafür erachtet, an den technologischen Veränderungen - um nur die Schlagworte Internet der Dinge oder Industrie 4.0 zu nennen - und den damit verbundenen Wachstumsimpulsen und Produktivitätsgewinnen teilhaben zu können. An diesen Innovationen sind Männer und Frauen in unterschiedlichem Ausmaß beteiligt: Laut EIGE, dem European Institute for Gender Equality, lag das Verhältnis von weiblichen zu männlichen IT-ExpertInnen im Jahr 2016 bei 18,1 zu 81,9 %.

Die Gründe, warum es zu einem kontinuierlichen Verlust von Mädchen und Frauen in diesem Themenfeld kommt, sind mittlerweile sehr gut dokumentiert. Sie zeigen ein komplexes System auf, das aus einer Reihe von unterschiedlichen und sich ergänzenden Ausschlussfaktoren besteht. Es gibt auch keinen Mangel an ausgezeichneter Forschung und es existieren eine Vielzahl von Best-Practice-Projekten, die sich dieser Thematik angenommen haben. Umso weniger erfreulich ist, dass sich jedoch bisher – auch zahlenmäßig  - sehr wenig bewegt hat: in Abhängigkeit von der Art der Hochschule lag und liegt beispielsweise der Frauenanteil in den MINT Kernfächern Informatik und Ingenieurswesen in den letzten zehn Jahres relativ konsistent bei maximal ¼ der Studierenden.

Das Drehen an einzelnen Rädchen – sei das Projekt auch noch so effektiv oder innovativ – kann also augenscheinlich in einem derart komplexen System nur wenig bewirken. Auch scheint es, dass das für nachhaltige Veränderungen erforderliche Wissen und die dafür notwendigen Reflexion noch nicht dort angekommen sind, wo sie hingehören – bei den Jugendlichen, bei den Lehrenden, bei den Eltern und den Unternehmen.

Aktivitäten

  • Vernetzung von wesentlichen AkteurInnen
  • Präsentation von Best-Practice-Projekten
  • Durchführen von Seminaren (z.B. für Lehrende)
  • Teilnahme an einschlägigen Veranstaltungen (z.B. Lange Nacht der Forschung)
  • Akquise von Fördermitteln

Datum und Ort der Sitzungen

Termine/Orte der Sitzungen werden individuell vereinbart und werden planmäßig einmal monatlich stattfinden.

Wir freuen uns über die Teilnahme von Interessierten bzw. neuen Mitgliedern!